Sichtungspyramide

“Leistungsorientierter erfolgreicher Handballsport”

Ziel der Talentförderung ist es, Kindern und Jugendlichen “leistungsorientierten und erfolgreichen Handballsport” nahe zu bringen und vielleicht irgendwann im Kader einer Jugendnationalmannschaft des Deutschen Handballbundes (DHB) zu stehen. Dazu können sie über Jahre mit den Besten ihres Alters zusammen trainieren und gegen die Besten aus Deutschland spielen. Der DHB beginnt mit Nationalmannschaften ab dem 16. Lebensjahr, d. h. der B-Jugend. Die Sichtung (Qualifikation) bis dahin durchläuft einige Stationen und beginnt in der Leistungspyramide ganz unten in der Handballregion.

Verlauf der Förderung von der HROM zum DHB

In der Handballregion OM beginnt die Sichtung im weiblichen Bereich bei den Mädchen,  im 11. Lebensjahr also 1. Jahr D-Jugend. Die Jungen werden erst im 12. Lebensjahr – im 2. Jahr der D-Jugend – gesichtet.

Die Auswahlmannschaften trainieren und spielen auf Regionsebene ca. 2 Jahre zusammen.

Nach den zwei Jahren findet auf der nächsten Ebene (Handballverband Niedersachsen) die nächste Sichtung statt. Hier werden dann die besten Jugendlichen aus den Auswahlmannschaften der 14 Handballregionen Niedersachsens zusammengezogen. Mit dieser Sichtung endet dann die Förderung in unserem Region.
Nach der Sichtung durch die HVN-Landestrainerinnen und -Landestrainer werden die Fördermaßnahmen durch Trainingseinheiten in den Talent-Förder-Stützpunkten und während zentraler Schulungslehrgänge intensiviert.

Im Rahmen der gesamten Förderdauer auf Landesebene werden die Talente zweimal in bundesweiten Sichtungen den verantwortlichen Nachwuchstrainern und Nachwuchstrainerinnen des Deutschen Handballbundes vorgestellt und erhalten so die Gelegenheit, sich für DHB-Maßnahmen zu qualifizieren. Nach dem 2. Jahr findet dann die finale Sichtung statt und ein Kader von 48 Spielern steht nun für die Nationalmannschaft zur Verfügung. Bei den Sichtungen werden neben den handballerischen Fähigkeiten, koordinative Tests, leichathletische Leistungstests sowie turnerische Elemente abgefragt.

Sichtung in der Handballregion Oldenburger Münsterland

Für die Sichtung (findet in der Regel vor den Sommerferien statt) melden uns die Vereine die Jugendlichen aus Ihren Mannschaften, die sie für förderungswürdig halten. Bei der Sichtung werden aus den Jugendlichen Mannschaften gebildet, die ein kleines Turnier spielen. Die Auswahltrainer suchen sich nun die objektiv talentiertesten Jugendlichen heraus, die sie dann zum Auswahltraining einladen.

Sollten sich nach der Sichtung noch Kinder so weiterentwickeln, dass sie in diesen Kader gehören, können diese nach Rücksprache mit dem jeweiligen Trainer oder dem Lehrwart jederzeit den Kader ergänzen.

Auswahltraining

Das Auswahltraining findet zusätzlich zum Vereinstraining zurzeit ein bis zweimal im Monat statt. Es dauert 2 Stunden. Dieses Training ist leistungsorientiert.

Da wir in der HROM viel Arbeit und auch Geld in die Förderung stecken, gibt es einige Regeln, die die Vereine, Spieler und Vereinstrainer zu beachten haben.

Es besteht Trainingspflicht, d.h. unentschuldigtes Fehlen beim Training führt zum Ausschluss.  Das Training findet normalerweise zentral in Dinklage statt, kann aber auch an anderen Orten stattfinden. Du und deine Eltern müssen den Transfer zum Training organisieren, was auch mit längerer Anfahrt verbunden sein kann.

Das Auswahltraining geht vor, d.h. ein Fehlen beim Auswahltraining wegen einem Meisterschaftsspiel kann mit Spielverlust, Sperre und Geldstrafe belegt werden. Die Termine stehen den Vereinen vor der Saison zur Verfügung und werden dir beim ersten Training und dann rechtzeitig vor den Terminen mitgeteilt, stehen aber auch auf der Internetseite der HROM.

Wenn du also bereit bist, mehr als andere zu trainieren, du und deine Eltern bereit sind, dieses Mehr an Aufwand zu betreiben, dein Trainer und dein Verein dich dabei unterstützten, dann wende Dich an die auf der HP genannten Auswahltrainern.